Einstehen für die Würde und Freiheit des Menschen.
Frieden, Solidarität, Abstinenz

Alkohol verändert unsere Gefühle im Gehirn

 

Direkter Zugang zum Lustzentrum im Hirn

 

Alkohol wirkt direkt im Gehirn. Er verursacht ein Wohlgefühl und das Hirn speichert dies. Dopamin ist ein Transmitter im Gehirn und spielt es eine wichtige Rolle beim Lernen und wenn wir Lust verspüren, schütten wir Dopamin aus.

 

Am gleichen Ort im Gehirn sind wichtige Teile unserer Persönlichkeit gespeichert, dort, wo die Wirkung von Alkohol und Drogen sich entfalten. Drogen verstärken Lern- und Speicherprozesse indem die Verbindungen zwischen Neuronen verstärkt werden. Lernen und Gedächnisbildung basiert auf einem Mechanismus, der Langzeitpotenzierung genannt wird.

 

Sucht als biochemischer Prozess

 

Eine bedeutende Rolle spielt der Neurotransmitter Glutamat bei Rückfällen in die Sucht. Die Wissenschaftler vom Albert Einstein College of Medicine an der Yeshiva Universität, New York, stimulierten den Hippocampus im Gehirn von Ratten mittels elektrischer Ströme, worauf diese süchtig wurden. Die Untersuchung ergab, dass unter Stromeinfluss verstärkt Glutamat ausgeschüttet wurde. In einem weiteren Versuch wurde den Ratten vor der Stimulation ein Glutamatblocker verabreicht. Bei diesen Tieren blieb das suchtähnliche Verhalten aus.

 

Für Abhängige werden Medikamente eingesetzt. Naltrexon blockiert die Opiat-Rezeptoren auf den Nervenzellen des Belohnungszentrums und reduziert das Lustgefühl. Acamprosat wirkt auf den Glutamat-Haushalt im Hirn.